Sie sind hier: UNSER VERBAND Chronik  
 UNSER VERBAND
Der SCBB
Vorstand
Mitgliedsvereine
Chronik

AUS DER CHRONIK DES SCBB
 

Der Schiclub Brandnertal-Bludenz konnte im Jahr 2007 sein 40. Bestandsjahr feiern. Der Zusammenschluss der Schivereine von Bürs, Bürserberg und Brand zu einem Dachverband erfolgte bei der konstituierenden Sitzung am 14. Oktober 1967 vorerst ohne den Wintersportverein Bludenz unter dem Namen Schiclub Brandnertal. Der Wintersportverein Bludenz wurde im Jahre 1970 in den Dachverband aufgenommen und nennt sich seither Schiclub Brandnertal-Bludenz – allen unter der Kurzbezeichnung SCBB bekannt.

Die Vorarbeiten zur Gründung des Dachverbandes SCBB hatte ein Proponentenkomitee unter der Leitung des Bürser Schiclubobmannes Kurt Hämmerle geleistet. Dem Gründungskomitee gehörten weiters Helmut Jenny, Hans Kegele und Elmar Meyer aus Brand, Josef Schwanninger aus Bürserberg, Heini Plangg und August Rieder aus Bürs sowie Herbert Gort, Edgar Khüne und Karl Spescha aus Bludenz an.

Als 1. Präsident des SC Brandnertal konnte Konsul Dr. Josef Bertsch gewonnen werden. Kurt Hämmerle oblag als Vizepräsident weitgehend die Geschäftsführung, Felix Pachner als Schriftführer, Rudolf Klima als Kassier, Werner Beck als Sportwart, Erich Plangg als Jugendwart und Günther Flaig als Pressewart bildeten den 1. Vereinsausschuss, der mit nur geringfügigen Veränderungen die ersten drei Vereinsjahre agierte. Nach 5jähriger Tätigkeit als Präsident bat Konsul Dr. Josef Bertsch um seine Ablöse. Ihm folgte der damalige Vizepräsident Kurt Hämmerle für zwei Jahre, also bis 1974 als Präsident nach. Als Nachfolger von Kurt Hämmerle wurde Hotelier Heinz Beck gewählt, der das Amt des Präsidenten drei Jahre ausübte. Nachdem im Winter 1977/78 Vizepräsident Jean-Claude Strabler interimistisch die Geschäfte des SCBB geführt hatte, wählte die 12. Jahreshauptversammlung am 30. Juni 1978 Herrn Dipl.-Ing. Ernst Spalek zum neuen Präsidenten. Erstmals wurde auch ein nordischer Sportausschuss installiert. Othmar Beck war für die Betreuung der Schispringer, Horst Mayer für die Langläufer zuständig. Hauptaufgabe des jeweiligen Ausschusses war die Beschaffung der notwendigen Geldmittel, um ein gezieltes und effizientes Nachwuchstraining zu gewährleisten. Dabei zählten auch schon damals die Gemeinden, Bergbahnen, Hotellerie und Firmen zu wesentlichen finanziellen Stützen.

Besonders zu erwähnen ist aus den Anfangsjahren das Torlauftraining auf der Strassburger Hütte und das Gletschertraining auf dem Schesaplanagletscher, für welches Clubtechniker einen eigenen Behelfslift auf dem Gletscher installierten. In dieser Zeit wurde auch die Rennstrecke Gulma – Eggen in Brand durch die FIS als Riesentorlaufstrecke homologiert. Auf dieser Strecke wurden mehrere Großveranstaltungen, wie ÖSV-Punkterennen, VVS-Rennen, Landesmeisterschaft etc. durchgeführt und im Jahre 1976 und 1985 die Brandnertaler-FIS-Tage sowie im zweiten Verbandsjahr die Britische Juniorenmeisterschaft mit großem Erfolg veranstaltet.

Für den alpinen Nachwuchs konnte im Jahr 1981/82 Hans Greber als Trainer gewonnen werden. Hans Greber, der anfänglich von Xaver Plangg unterstützt wurde, hat mit dem Schinachwuchs des SCBB bis zum Jahre 1994 hervorragende Ergebnisse auf Landesebene, aber auch bundesweit erzielt. Aus seiner Truppe gingen mehrfache Landesmeister und Teilnehmer an internationalen Veranstaltungen hervor. Mit Lothar Schedler und Christian Greber schafften sogar zwei Läufer den Sprung in den ÖSV-Kader und zeitweise gehörten 7 NachwuchsläuferInnen aus seiner Truppe dem VVS-Nachwuchskader an.

1982 wurden die Agenden des nordischen Sportwartes von Sepp Königer übernommen und es begann eine überaus erfolgreiche Zeit für die Springertruppe. Zahlreiche Namen wie Christoph Beck, die Brüder Richard, Roland, Klaus und Gerhard Schallert, Andreas Beck, Stefan Kreiner, Hannes Dreier, Harald Reifgraber und andere machten als Springer, Langläufer und Kombinierer Furore und die Weltmeisterschafts- und Olympiamedaillen von Richard Schallert und von Stefan Kreiner waren die sportlichen Glanzlichter dieser Aera.

Präsident Dipl.-Ing. Ernst Spalek bat altersbedingt um seine Ablöse und so wurde auf der 20. Jahreshauptversammlung am 19. Juni 1986 Landtagspräsident Bertram Jäger zum neuen Präsidenten gewählt. Das Training wurde intensiver und die Herbstvorbereitung zunehmend auf die Gletscher verlegt, was auch mehr finanzielle Mittel erforderte. Um das Training zu sichern, war Präsident Bertram Jäger bemüht, entsprechende Sponsoren zu finden und mit den Gemeinden einen Finanzierungsschlüssel zu vereinbaren, wobei von einem Sockelbetrag von ATS 50.000,00 ausgegangen wurde. Diese Finanzierung hat mit geringen Abweichungen bis heute Gültigkeit und ist ein wichtiger Pfeiler der Grundfinanzierung unseres Trainings- und Rennbetriebes.

Aus ähnlichen Gründen, die seinerzeit zur Gründung des SCBB führte, wurde nach langwierigen Gesprächen und Verhandlungen im Jahre 1995 der Dachverband Brandnertal-Walgau-Walsertal (SCBWW) unter der Leitung von Bürgermeisters LAbg. Bruno Hummer gegründet. Ziel dieses Dachverbandes war und ist es bis heute, die Schülerbetreuung aus den drei Talschaften – Brandnertal/Walgau/Walsertal - gezielt und altersspezifisch zu bewerkstelligen.

Nach 10-jähriger Tätigkeit als Präsident des SCBB legte Bertram Jäger bei der Jahreshauptversammlung am 8. November 1996 sein Amt nieder. Für die außerordentlichen sportlichen Erfolge wurde Daniel Jenny als Österreichischer Schülermeister im Riesentorlauf sowie für mehrere Landesmeistertitel geehrt.

Als Dank und Anerkennung ihrer Leistungen für den SCBB wurden die ausgeschiedenen Präsidenten Konsul Dr. Josef Bertsch, Kurt Hämmerle, Dipl.-Ing. Ernst Spalek und Bertram Jäger zu Ehrenpräsidenten und der langjährige Kassier Rudolf Klima zum Ehrenmitglied ernannt.

Zum Nachfolger von Bertram Jäger als Präsident wurde der Bürser Bürgermeister LAbg. Helmut Zimmermann gewählt, der die Geschicke des SC Brandnertal-Bludenz bis heute leitet. Mit einem nur unwesentlich veränderten Stab von Idealisten und unermüdlichen Helfern ist es ihm bis heute gelungen, die Jugend für den Skisport zu begeistern und so die erfolgreiche Nachwuchsförderung erfolgreich fortzuführen.

Bei der Jahreshauptversammlung zum 30-jährigen Bestandsjubiläum am 14. Oktober 1997 wurden die langjährigen Funktionäre Werner Mitterlehner, Arnulf Grüner, Heini Scheikl, Hans Jäger, Werner Schierle und Herbert Wöth für ihre langjährige Funktionärstätigkeit geehrt. Im Jahresbericht zum 30-Jahr-Jubiläum wurden die erfolgreichsten Alpinläufer, wie Hansjörg Huber, Lothar Scheder und Christian Greber, welche dem ÖSV-Kader angehörten, besonders hervorgehoben. Ebenso wurden die Läufer und Läuferinnen Günther Auerbach, Gerhard Meyer, Günter Bauer, Ursula Rieder, Hiltrud Plangg, Frank Kegele, Martin Plangg, Bettina Ujetz, Jürgen Weixlbaumer, Roman Mair, Rainer Bitschi, Christoph Martello, Susanne Schedler, Bernd Neier, Nadine Haberl, Werner Schedler, Daniel Jenny, Nina Jenny und Sandro Gebhart u. a. als Leistungsträger des SCBB namentlich erwähnt.

Dem zunehmenden Snowboardboom wurde Rechnung getragen und ab 1998 ein Snowboardreferat installiert und die Funktion des nordischen Sportwartes nicht mehr besetzt. Auch Snowboard war nicht von langer Dauer, so wurde diese Sektion nach drei Jahren wieder aufgelassen. Im SCBB steht der ALPIN-Bereich somit im Vordergrund. Der SCBB hat sich seit der Gründung des Dachverbandes SCBWW die Betreuung der Kinderklassen zum Schwerpunkt gesetzt. Auf Grund der neuen Verbandsstruktur bleiben leider auch immer wieder einzelne trainingswillige Schüler auf der Strecke bzw. haben einige Nachwuchsläufer den Schisport aufgegeben, da für sie die weiteren Wegstrecken zum Training ins Walsertal und der damit verbundene Mehraufwand nicht akzeptabel war.

Die sportliche Leitung des SCBB lag die letzten 10 Verbandsjahre überwiegend in den Händen von Heinrich Plangg und Richard Mair. Als Trainer waren von 1996 bis 1999 Othmar Burtscher und Lothar Schedler für den SCBB-Nachwuchs verantwortlich. Als Nachfolger hat Michael Strieder 6 Jahre das SCBB-Training erfolgreich geleitet. In jüngster Vergangenheit wurde das Trainerteam von Stefan Kert und Nina Jenny sowie zwei Jahre von Yvonne Nenning gebildet.

Zu den sportlich erfolgreichsten Läufern und Läuferinnen der letzten 10 Jahre zählten die Landeskaderläufer Daniel Jenny, Nina Jenny, Sandro Gebhart, Marcel Scheikl, Natalie Scheikl, Daniel Bürkle und Jessica Eisterlehner. Weiters waren Judith Grass, Yvonne Nenning, Johannes Klotz, Florian Friessnegg, Lisa Schmid, Louiza Segouini, Ron Nachbaur und andere sehr erfolgreich, wobei die meisten auch Absolventen der Schihauptschule Schruns waren. Besonders hervorzuheben sind die Landesmeistertitel von Sandro Gebhart im SG und in der Kombination und von Johannes Klotz im SG. Derzeit besuchen Nadine Taudes und Mathias Burtscher die Schihauptschule und zählen neben Alexander und Santina Cavada sowie Michael Lins zu unseren Nachwuchshoffnungen.

Der SCBB konnte bei dem Walgau-Raiffeisen-Schülercup die letzten 10 Jahre mehrere Gesamtsieger stellen: 3 x mit Nina Jenny, 2 x mit Judith Graß und Marcel Scheikl sowie jeweils 1 x mit Werner Schedler, Jessica Eisterlehner und Daniel Bürkle. Als Talschaftsmeister scheinen in den Ergebnislisten auf: 4 x Christoph Martello, 2 x Nina Jenny, Judith Graß, Lisa Schmid, Lothar Schedler und Marcel Scheikl sowie jeweils 1 x Othmar Burtscher, Vanessa Butzerin, Yvonne Nenning, Jessica Eisterlehner und Natalie Scheikl.

Die Highlights der letzten Jahre neben dem Trainings- und Rennalltag war der gemeinsame Schitag mit dem ehemaligen Weltcupläufer Jürgen Halser am 19. Jänner 2003 in Brand, die diversen Hüttenabende, Rodelpartien von der Lindauer Hütte sowie die Skisafari Galtür, die Abschlussfahrten ins Alpamare Zürichsee, etc.

Fast 10 Jahre hat uns die Firma Rinderer für den Winter einen Schibus kostenlos zur Verfügung gestellt, was uns den Trainings- und Rennbetrieb wesentlich erleichterte. Im Dezember 2005 konnte der SCBB auf Initiative des Schülersportwartes Richard Mair einen eigenen Schibus von den Illwerken ins Eigentum übernehmen, wobei die Firmen Brugger, Elektro Cavada, Restaurant Heuboda, Bäckerei Begle und Biermeier Bau als Sponsoren gewonnen werden konnten. Weiters erhalten wir für den Busbetrieb von Geroge & Joe und der Firma Scheier Brennstoffe grosse Unterstützung für die Betankung des Busses.

Neben der Grundfinanzierung durch die Gemeinden, Vereine und Eltern, waren es immer wieder zahlreiche Sponsoren, die uns laufend unterstützten, wofür unser aufrichtiger Dank gebührt.

Neben den zahlreichen freudigen Ereignissen, tollen Ergebnissen bei den verschiedenen Rennveranstaltungen und schönen Erlebnissen bei gemeinsamen Veranstaltungen, hieß es leider auch von einigen Clubmitgliedern und Funktionären Abschied zu nehmen.

Tief betroffen waren wir vom Tod unserer Nachwuchshoffnung und unseres ÖSV-Kaderläufers Christian Greber am 16. Februar 1998. Im gleichen Jahre wurde Ehrenpräsident Kurt Hämmerle zu Grabe getragen. Im folgte der langjährige Pressewarte Hans Jäger am 9. März 1999, sowie Ehrenmitglied Klima Rudi am 30. Jänner 200 und der Ehrenpräsident Konsul Dr. Josef Bertsch am 16. Oktober 2000. Ebenso berührt waren wir vom Abschied des langjährigen Verbandsfunktionärs Arnulf Grüner am 6. Juni 2001, dem Abschied von Sepp Königer am 6. Jänner 2005, vom raschen Tod von Heini Plangg am 5. Oktober 2005 und vom Ableben von Heinz Beck am 6. April 2006. Sie haben Vieles und Vorbildliches für den SCBB geleistet!

In einer Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse in den 40 Jahren des SCBB sollen die langjährigen und großteils ehrenamtlichen Funktionäre nicht unerwähnt bleiben. Funktionäre, die fünf oder mehr Jahre im Vereinsvorstand mitgearbeitet haben, sind:

5 Jahre: Josef Bertsch als Präsident, Hubert Bertsch und Gebhard Rainer als Vizepräsidenten, Jean-Claude Strabler (davon 2 Jahre Vizepräsident und Sportwart sowie 3 Jahre Sportwart), Helmut Fellner (davon 3 Jahre Sportwart und 2 Jahre Trainer), Stefan Kert Trainer

6 Jahre: Gerhard Häusle Vizepräsident, Christa Gassan Schriftführerin, Eckart Möggenried (davon 5 Jahre Schriftführer und 1 Jahr Jugendwart), Horst Mayer Sportwart Nordisch (LL), Nina Jenny Trainerin, Michael Strieder Trainer

7 Jahre: Kurt Hämmerle (2 Jahre Präsident und 5 Jahre Vizepräsident), Heinz Beck (3 Jahre Präsident und 2 Jahre Vizepräsident und Pressewart), Eugen Bitschi (davon 4 Jahre Sportwart, 2 Jahre Schülerwart und 1 Jahr Trainer)

8 Jahre: Ernst Spalek Präsident, Barbara Ludescher Schriftführerin, Fritz Weixelbaumer Sportwart

9 Jahre: Erich Plangg (3 Jahre Jugendwart und 6 Jahre Trainer), Günther Flaig Pressewart

10 Jahre: Bertram Jäger Präsident, Xaver Plangg (davon 2 Jahre Vizepräsident und Schriftführer, 3 Jahre Schriftführer und Trainer, 2 Jahre Schülerwart und Trainer, 2 Jahre Schülerwart, 1 Jahr Schriftführer), Wilfried Schedler Sportwart, Hans Jäger Pressewart, Herbert Wöth Zeugwart

11 Jahre: Helmut Zimmermann, Präsident und Peter Bahl, Pressewart

13 Jahre: Hans Greber (davon 11 Jahre Trainer und 2 Jahre Schülerwart und Trainer)

14 Jahre: Arnulf Grüner (davon 2 Jahre Trainer, 3 Jahre Jugendwart und Trainer sowie 9 Jahre Jugendwart)

16 Jahre: Thomas Beck Vizepräsident, Richard Mair (davon 3 Jahre Finanzreferent, 2 Jahre Kassier, 9 Jahre Schülerwart und Kassier, 1 Jahr Sportwart und 1 Jahr Schriftführer und Zeugwart)

17 Jahre: Sepp Königer (12 Jahre Sportwart nordisch und 5 Jahre Trainer)

19 Jahre: Heini Scheikl Zeugwart

27 Jahre: Heini Plangg, (davon 2 Jahre Vizepräsident, 14 Jahre Vizepräsident und Sportwart, 5 Jahre Vizepräsident und Zeugwart sowie 6 Jahre Zeugwart), Rudi Klima Kassier

32 Jahre: Werner Schierle Clubarzt

35 Jahre: Werner Mitterlehner Kampfrichterreferent

Die vorgenannte Zusammenfassung soll einen Überblick über die Arbeit im Verband und die vielen ehrenamtlichen Stunden für die Jugend im Brandnertal aufzeigen und dazu motivieren, die Arbeit im Sinne unserer Vorgänger weiterhin mit vereinten Kräften zum Wohle unserer Jugend weiterzuführen.